Extrem & dumm

„Je rechter, desto dümmer“ lautet die Schlagzeile, die heute wohl für die grösste Aufregung bzw. Belustigung gesorgt hat, je nach politischer Orientierung (Quelle: 20 Minuten). Entsprechend zahlreich sind die Kommentare ausgefallen. So zahlreich, dass die Redaktion die Kommentarfunktion sperren musste. Diejenigen, die es doch noch online geschafft haben, weisen aber ein umso höheres Unterhaltungspotential aus!

Die Studie, welche in diesem Artikel beschrieben wird, hat einen Zusammenhang zwischen niedrigem IQ und konservativen Einstellungen sowie dem Suchen nach Struktur und Ordnung festgestellt. Das überrascht mich nicht. Es bekräftigt mich sogar in einer Überzeugung, die meiner unglücklichen Erfahrung mit den Zeugen Jehovas während meiner Kindheit entspringt und durch meine Lebenserfahrung immer wieder bestätigt wurde: dumme Menschen werden von extremen Gruppierungen angezogen, ob politischer, religiöser oder sonstiger Natur.

Menschen mit ausgeprägten geistigen Fähigkeiten (die ich aber nicht nur als vom IQ abhängig sehe, sondern auch vom Bildungsstand, welche sich nicht immer gleichen, wie man oft annimmt…) hinterfragen Informationen kritisch und bilden sich eigene Meinungen, die mal eher rechts, mal eher links anzusiedeln sind, je nach Thema eben und nicht nach politischer Ausrichtung. Sie sind fähig neue Informationen zu integrieren und ihre Überzeugungen daran anzupassen. Und sie brauchen viel weniger Bestätigung in Form einer Gemeinschaft, die die gleiche Meinung vertritt.

Wohingegen weniger intelligente Leute nach charismatischen Persönlichkeiten suchen, deren Meinungen sie dann blind übernehmen. Es ist nachvollziehbar, wie entlastend es ist, wenn sie die Verantwortung für die eigene Meinung und ein Stück weit auch für die eigenen Entscheidungen – vermeintlich – abgeben können. Umso mehr, wenn jene Leute durch Schicksalsschläge oder unterprivilegierte Lebensumstände psychisch müde und geschwächt sind. Extreme Gruppierungen wittern solche Umstände gekonnt und wissen ihre Opfer professionell zu umwerben. Sie täuschen vor, sich ehrlich für diese Menschen zu interessieren und sich für sie einsetzen zu wollen, gleichzeitig bieten sie ihnen vermeintliche, simple Lösungen für ihre Probleme. Sie bieten ein soziales Netz, ein Gefühl der Zugehörigkeit. Dabei manipulieren sie die ihnen verfallene Masse für eigene Zwecke. Politische, wirtschaftliche, egoistische Zwecke. Da sehe ich zwischen der Propaganda radikaler Parteien von rechts oder links und Rekrutierungspraktiken extremer religiöser Gemeinschaften im Grunde keine Unterschiede. Sowenig wie in deren Motiven.

flattr this!

2 Gedanken zu „Extrem & dumm“

  1. Da wird das Ergebnis der Studie – ihre Qualität sei dahingestellt – aber ganz schön uminterpretiert. Von “rechts” zu “rechtsextrem” und weiter zu “extremistisch”. Dabei ist “Extremismus”, als Verallgemeinerung, ein extrem widersprüchlicher Begriff; im dritten Reich war der Widerstand “extremistisch”… und deshalb dumm? Wer auch immer die Macht hat, definiert sich als “in der Mitte stehend”, um dann abweichende Positionen als extremistisch zu brandmarken. Dieser Mechanismus hat nichts mit Herdentrieb zu tun, sondern ist ein Legitimationsversuch von Macht. Entsprechend ist dann auch die “Mitte” eine Bezeichnung, die schlicht alle umfasst, die den Status quo wahren wollen, unabhängig ihrer Positionen … und Intelligenz.
    PS In der Wissenschaft ist es ein bekannter Effekt, dass man Beobachtungen so uminterpretiert oder auswählt, dass sie den eigenen Erwartungen (oder in diesem Fall der eigenen politischen Denkweise) entsprechen. Das nennt sich dann “Bestätigungsfehler”.

  2. Hallo 47! Mir ist etwas unklar, worauf sich dein Kommentar bezieht, da ich von “extrem” schreibe, nicht “rechtsextrem” oder “extremistisch”. Sollte es aus dem Kontext nicht klar verständlich sein, meine ich mit “extrem” starr, ohne Selbskritik und diese nicht duldend, dogmatisch. Dass es solche Gruppierungen und Ideologien gibt, ist mehr als nur eine Frage des Blickwinkels. Um dies zu erkennen, braucht es bloss rudimentäre geschichtliche und gesellschaftliche Kenntnisse.

    Dass unser Hirn bevorzugt das wahrnimmt, was in unser Weltbild passt, und zuweilen auch so zurechtbiegt, dass es darin passt, ist mir bekannt. Dieses Phänomen schliesst aber nicht aus, dass wir auch unverzerrt etwas wahrnehmen, was unsere Überzeugung bestätigt.

Was meinst du dazu?