Meinungsäusserungsfreiheit

Über das Recht zu beleidigen

Kürzliche Ereignisse haben die Diskussion darüber, wie weit die Meinungsäusserungsfreiheit gehen darf und wo ihre Grenzen sind, weiter angeheizt. Dabei sind oft Stimmen zu hören, die sagen, dass diese Freiheit da aufhört, wo Andere beleidigt werden. Ich bin entschieden anderer Meinung, denn da fängt diese Freiheit erst an, bedeutsam zu sein. Hier werde ich meine Haltung begründen. Weiterlesen

flattr this!

lonely girl

Da sein

Damals war es mir nicht bewusst, aber retrospektiv sehe ich klar, dass es eine lange Zeit gab, in der ich immer wieder depressiv war. Ich ging raus, um zu arbeiten und exzessiv zu feiern, ansonsten war ich allein zu Hause. Allein war ich schon immer gern, auch heute noch. Doch damals war das Alleinsein keine Erholung von den alltäglichen Interaktionen mit Menschen, die stets Leichtigkeit und oberflächliches Geschwätz erwarten, was mir nicht von Natur aus gegeben ist und ich deshalb als recht anstrengend empfinde. Damals tat es körperlich weh, allein zu sein. Weiterlesen

flattr this!

Businessman walking on the red arrow street to success , eps10 v

Wurde das Wohlstandsparadoxon widerlegt?

Heute wurde ich auf Twitter auf einen älteren Artikel von The Economist aufmerksam gemacht. Darin wird kurz auf eine wissenschaftliche Studie eingegangen, die den Zusammenhang zwischen Einkommen und Lebenszufriedenheit untersucht hat. Betsey Stevenson und Justin Wolfers, die zwei Wirtschaftswissenschafter, die die Studie durchgeführt haben, kommen in Ihrem Paper “Subjective Well-Being and Income: Is There Any Evidende of Satisfation?” zum Schluss, dass keine Hinweise darauf bestehen, dass bei der Beziehung zwischen Einkommen und Zufriedenheit ein abnehmender Grenznutzen besteht. Weiterlesen

flattr this!

Ruag Granate

Jean-François Rime

Kontext: Islamistische Terroristen von Al-Qaida, welche schwerste Menschenrechtsverletzungen begehen, setzen in Syrien Handgranaten der Ruag ein.

Herrn Rimes Kommentar dazu:

“Es gibt sehr viele Schweizer, die gegen Präsident von Syrien sind, die die Terroristen unterstützen und in diesem Fall sollten sie glücklich sein, dass die diese Leute Waffen haben.”

Jean-François Rime, Nationalrat SVP/FR und Kopräsident der Waffenlobby Arbeitskreis Sicherheit und Wehrtechnik,  in der Rundschau vom 5. März 2014 auf SF1

flattr this!